Seiten

Dienstag, 22. September 2009

Marcel Proust über das Lesen

Es gibt vielleicht keine Tage unserer Kindheit, die wir so voll erlebt haben wie jene, die wir glaubten verstreichen zu lassen, ohne sie zu erleben, jene nämlich, die wir mit einem Liebslingsbuch verbracht haben. Alles, was sie, wie es schien, für die andern erfüllte und was wir wie eine vulgäre Unterbrechung eines göttlichen Vergnügens beiseiteschoben: das Spiel, zu dem uns ein Freund bei der interessantesten Stelle abholen wollte; die störende Biene oder der lästige Sonnenstrahl, die uns zwangen, den Blick von der Seite zu heben oder den Platz zu wechseln; die für die Nachmittagsmahlzeit mitgegebenen Vorräte, die wir unberührt neben uns auf der Bank liegen ließen, während über unserm Haupt die Sonne am blauen Himmel unaufhaltsam schwächer wurde; das Abendessen, zu dem wir zurück ins Haus mußten, und während dessen wir nur daran dachten, sogleich danach in unser Zimmer hinaufzugehen, um das unterbrochene Kapitel zu beenden, all das, worin unser Lesen uns nur Belästigung hätte sehen lassen müssen, grub im Gegenteil eine so sanfte Erinnerung in uns ein (die nach unserm heutigen Urteil um so vieles kostbarer ist als das, was wir damals mit Hingabe lasen), daß, wenn wir heute manchmal in diesen Büchern von einst blättern, sie nur noch wie die einzigen aufbewahrten Kalender der entflohenen Tage sind, und es mit der Hoffnung geschieht, auf ihren Seiten die nicht mehr existierenden Wohnstätten und Teiche sich widerspiegeln zu sehen.
Wer erinnert sich nicht, wie ich, des Lesens während der Ferien, das man nacheinander in all jenen Stunden des Tages barg, die hinreichend friedlich und unverletzlich waren, um ihm Asyl zu gewähren.

Marcel Proust

(In Tages des Lesens. Suhrkamp, 1963, S. 9 f.)

Il n'y a peut-être pas de jours de notre enfance que nous ayons si pleinement vécus que ceux que nous avons cru laisser sans les vivre, ceux que nous avons passés avec un livre préféré. Tout ce qui, semblait-il, les remplissait pour les autres, et que nous écartions comme un obstacle vulgaire à un plaisir divin: le jeu pour lequel un ami venait nous chercher au passage le plus intéressant, l'abeille ou le rayon de soleil gênants qui nous forçaient à lever les yeux de la page ou à changer de place, les provisions de goûter qu'on nous avait fait emporter et que nous laissions à côté de nous sur le banc, sans y toucher, tandis que, au-dessus de notre tête, le soleil diminuait de force dans le ciel bleu, le dîner pour lequel il avait fallu rentrer et pendant lequel nous ne pensions qu'à monter finir, tout de suite après, le chapitre interrompu, tout cela, dont la lecture aurait dû nous empêcher de percevoir autre chose que l'importunité, elle en gravait au contraire en nous un souvenir tellement doux (tellement plus précieux à notre jugement actuel que ce que nous lisions alors avec amour) que, s'il nous arrive encore aujourd'hui de feuilleter ces livres d'autrefois, ce n'est plus que comme les seuls calendriers que nous ayons gardés des jours enfuis, et avec l'espoir de voir reflétés sur leurs pages les demeures et les étangs qui n'existent plus.
Qui ne se souvient comme moi de ces lectures faites au temps des vacances, qu'on allait cacher successivement dans toutes celles des heures du jour qui étaient assez paisibles et assez inviolables pour pouvoir leur donner asile.

(Sur la lecture)

There are perhaps no days of our childhood we lived so fully as those we believe we left without having lived them, those we spent with a favorite book. Everything that filled them for others, so it seemed, and that we dismissed as a vulgar obstacle to a divine pleasure: the game for which a friend would come to fetch us at the most interesting passage; the troublesome bee or sun ray that forced us to lift our eyes from the page or to change position; the provisions for the afternoon snack that we had been made to take along and that we left beside us on the bench without touching, while above our head the sun was diminishing in force in the blue sky; the dinner we had to return for, and during which we thought only of going up immediately afterward to finish the uninterrupted chapter, all those things with which reading should have kept us from feeling anything but annoyance, on the contrary they have engraved in us so sweet a memory (so much more precious to our present judgment than what we read then with such love), that if we still happen today to leaf through those books of another time, it is for no other reason than that they are the only calendars we have kept of days that have vanished, and we hope to see reflected on their pages the dwellings and the ponds which no longer exist. 
Who does not remember, as I do, those books read during vacation time, that one used to take and hide, one after another, in those hours of the day that were peaceful enough and inviolable enough to give them refuge.
(On Reading Ruskin, S. 99 f.)

Kommentare:

  1. Hallo Jutta!
    Ich würde gerne deine Übersetzung weiterlesen.
    Der Link funktioniert dazu leider nicht.
    Ich würde mich freuen, wenn daran etwas geändert werden könnte :)
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      vielen herzlichen Dank für den Hinweis. Der Link lautet http://www.buecherlei.de/fab/autor/np/proust2.htm.
      Ich habe bei der Gelegenheit auch das französische Original und eine englische Übersetzung hinzugefügt.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen