Seiten

Dienstag, 7. August 2007

Lösung des Sprachrätsels

Die äußerst beliebten Modewörter eignen sich eben phantastisch dazu, sich das Nachdenken über das besondere Wort zu ersparen, weil einem die Aktivitäten dazu keinen Spielraum lassen. Nur wird die Sprache dadurch eintönig und ausdrucksarm. Denn die Problematik dabei ist, dass AutorInnen Wörter, die wieder und wieder in den Medien erscheinen, schließlich unbewusst selbst schreiben, ja, dass sie als unverzichtbar gelten für einen echt guten Text.

Modewörter werden auch als „Fresswörter“ bezeichnet, da sie vertraute Wörter mit ihren subtilen Unterschiedlichkeiten verschlucken, weil sie Kult sind, weil die anderen einen für altmodisch halten könnten, wenn man sie nicht gebraucht. Aber was heute „in“ ist, ist morgen veraltet. Ihrem Leser jedenfalls gehen solche Wörter ein stückweit schlicht auf die Nerven.

Fett = Modewörter (und ja, ich gestehe es, "AutorInnen" schreibe ich auch gern). Und weil ich Füllwörter so liebe, habe ich auch gleich einige kursiv markiert.

Neuester Stand in Sachen Blog: Der Account des Blogs ist immer noch gesperrt. Der Webmaster bekommt vom Support keine Antworten und kann sich auch nicht im Forum des Hosters beschweren, weil – eben, weil der Account zum Einloggen gesperrt ist. Nun werde ich juristischen Rat einholen.

1 Kommentar: